Personalversammlung fordert Verbesserungen für Hilfskräfte

Auf der Personalversammlung der Philipps-Universität am 7. Dezember 2007 haben wir spontan einen Antrag zur Situation von wissenschaftlichen und studentischen Hilfskräften eingebracht. Der Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen. Im Vorfeld wurde der Kanzler Friedhelm Nonne auf die Problematik aufmerksam gemacht, ohne dass er substantielles Wissen oder Interesse an dem Thema an den Tag legte.

Der Wortlaut des Antrags ist:

Hiermit fordern wir die Philipps-Universität auf, die ihr vom Land Hessen übertragene Verantwortung für die Vergütung der studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte wahrzunehmen.

Wir fordern:

1. Die Einbeziehung in alle Entgelterhöhungen und Einmalzahlungen der Tarifbeschäftigten.

2. Weitergehende Erhöhung, um den Reallohnverlust der letzten Jahrzehnte auszugleichen.

Wir fordern den Personalrat auf, die Belange der studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte mit Abschluss engagiert zu vertreten.