Bielefeld macht´s vor

Die Universität Bielefeld zeigt, dass die überfällige Erhöhung der Stundensätze der Hilfskräfte möglich ist. Dort gelten ab 1. April 2008 Stundensätze von 8,56 Euro für studentische Hilfskräfte, 9.98 Euro für wissenschaftliche Hilfskräfte mit B.A.- oder Diplom I-Abschluss und 13,55 Euro für wissenschaftliche Hilfskräfte mit M.A.-, Diplom- oder Magisterabschluss. Dies regelt eine neue Richtlinie der Universität.


1 Antwort auf “Bielefeld macht´s vor”


  1. 1 Roman 23. Januar 2008 um 11:54 Uhr

    Die studentischen Hilfskräfte in Berlin fahren mit tarifvertraglichen fast elf Euro weiterhin am besten, und als wissenschaftliche Hilfskraft würe ich mir immer noch eine Gleichstellung mit den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen wünschen. Dennoch wüßte ich auch eine Erhöhung des Stundenlohns um einen knappen Euro durchaus zu schätzen. Die Richtlinie findet sich übrigens unter folgenem Link:

    http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Ueberblick/Organisation/Verwaltung/Dez_III/DezIII_Dokumente/HK-Richtlinie_2008.pdf

    Einzelne Regelungen sind kritikwürdig, so dürfte die vorgesehene Vor- und Nachbereitungszeit für Tutorien im Verhältnis zum tatsächlichen Arbeitsaufwand deutlich zu kurz bemessen sein. Schade auch, dass zwar ein Höchstumfang der Arbeitsverhältnisse definiert wurde, nicht aber auch eine Mindeststundenzahl – denn bei wenigen Monatsstunden bringt eine Hilfskraftstelle natürlich auch bei einem höheren Stundelohn nur einen sehr kleinen Beitrag zum Lebensunterhalt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.