Archiv für November 2008

Uni Frankfurt: Mehr Hilfskraftlohn in alten Studiengängen

Mit der Einführung der neuen, gestuften Studiengänge wurde auch die Hilfskraftvergütung umgestellt: Hilfskräfte im Masterstudium, die also einen BA-Abschluss haben, bekommen einen höheren Satz, der ab Wintersemester 2008/2009 in Marburg bei 10 Euro liegt (zuvor: 10,31 Euro!). Hierdurch entsteht eine deutliche Ungleichbehandlung: Wer noch in einem einstufigen Diplom-, Magister- oder Staatsexamens-Studiengang studiert, wird dann für die gleiche Hilfskrafttätigkeit schlechter bezahlt werden als seine KommilitonInnen im Master-Studium. Hilfskräfte in Studiengängen, die bisher überhaupt nicht umgestellt wurden (Medizin, Rechtswissenschaft, Theologie sowie im Lehramt), sind gänzlich von der Möglichkeit ausgeschlossen, den höheren Satz zu erhalten. Dieses Problem stellt sich selbstverständlich auch an anderen Universitäten. Die Uni Frankfurt will nun eine praktikable Lösung umsetzen: Studierende in alten Studiengängen erhalten ab dem dritten Semester nach abgelegter Zwischenprüfung (ab dem siebten Semester in Studiengängen ohne Zwischenprüfung) den höheren Stundensatz, wie er auch für BA-AbsolventInnen vorgesehen ist.

Hilfskrafttreffen am 11. November

Ist mein Tutorium oder meine Arbeit in der Bib oder im HRZ eigentlich ein Arbeitsverhältnis?
Steht mir da nicht Urlaub zu, hab ich da nicht Rechte?
Wieso mache ich eigentlich, oft ohne es zu merken, Überstunden, ohne das ich sie bezahlt bekommen?
Wieso geht mein Vertrag kaum 1 Semester, wo ich doch die ganze Zeit arbeite, auch in den Ferien?
Ist es nicht großartig, an aktueller Forschung beteiligt zu sein und Lehrinhalte mitzugestalten – ja, schön wärs, meine Arbeit sieht anders aus.
Habe ich eigentlich Lust mich auch noch politisch mit meinen Arbeitsbedingungen zu beschäftigten? Gemeinsam mit anderen!
auf einer Versammlung aller studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräfte und MitarbeiterInnen:
Dienstag, den 11.11. um 18 Uhr im Hörsaalgebäude, Biegenstraße

Vorläufige Endfassung des Forderungskatalogs

Nach einer ausführlichen Diskussion des ersten Entwurfs unseres Forderungskatalogs „Perspektiven zur Verbesserung der Situation von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften an den hessischen Hochschulen“ liegt nun eine überarbeitete Fassung vor. Diese greift die Anregungen aus der Diskussion auf, es besteht aber weiterhin die Möglichkeit in den kommenden Tagen Änderungen einzuarbeiten. Zudem könnte auch ein zweites Papier ausgearbeitet werden, das die Anforderungen an die einzelnen Hochschulen formuliert, denn das vorliegende Papier befasst sich in erster Linie mit den Möglichkeiten des Gesetzgebers.

Perspektiven für Hilfskräfte