Archiv für März 2010

Semesterauftakt-Treffen der Hilfskraftinitiative

Das nächste Treffen der Hilfskraftinitiative findet am Donnerstag den 15. April um 18 Uhr statt. Treffpunkt ist Raum 104 im Hörsaalgebäude, Biegenstraße.

Nebentätigkeiten von WHK – weniger Bürokratie wagen!

Bislang hat die Philipps-Universität regelmäßig von wissenschaftlichen Hilfskräften verlangt, dass sie eventuelle Nebentätigkeiten anzeigen, beziehungsweise genehmigen lassen müssen. Dies mutet ein wenig merkwürdig an, schließlich sind wissenschaftliche Hilfskräfte nach dem Hessischen Hochschulgesetz „nebenberuflich“ als solche tätig und sie werden für maximal die Hälfte der regulären Arbeitszeit beschäftigt. Dabei berief sich die Uni auf den Tarifvertrag, also den BAT oder den neuen TV-H, der von Tarifbeschäftigten verlangt, dass sie – ebenso wie BeamtInnen – Nebentätigkeiten anzeigen und genehmigen lassen müssen. Nun sind aber Hilfskräfte ja grundsätzlich aus dem Tarifvertrag ausgeschlossen, weswegen sie ja auch schlechter bezahlt werden: Gleiche Pflichten trotz weniger Rechte? Doch auf Anfrage der ver.di/GEW-Senatsliste der wissenschaftlichen Beschäftigten hat nun auch die Rechtsabteilung der Universität klargestellt, dass es für diese Praxis keine rechtliche Grundlage gibt. Nebentätigkeiten können demnach problemlos, und vor allem ohne vorherige Genehmigung, ausgeübt werden. Ausgenommen sind nur Fälle, in denen eine Nebentätigkeit direkt der Erledigung der Hilfskrafttätigkeit entgegensteht, etwa beim Überschreiten der zulässigen Tageshöchstarbeitszeit. Eine Bestätigung seitens der Verwaltung, dass sie diese Auffassung teilt liegt allerdings noch nicht vor.